Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
23 Dez 2023
Allen Freunden, Lesern und Unterstützern dieses Forums wünschen wir ein strahlendes Weihnachtsfest, umgeben von Liebe und Wärme, sowie einen sanften Übergang in das neue Jahr. Möge 2024 uns viele unvergessliche Momente schenken und uns mit positiven Überraschungen überschütten.
Frohe Weihnachten und einen zauberhaften Start ins neue Jahr!
Euer Citroen SM Club Deutschland.
  • Seite:
  • 1

THEMA: Frage

W 126 HPF 12 Feb 2018 19:13 #1

citroenist schrieb: Rolls Royce hatte auch eine Lizenz für die Federung und hat sie auch verwendet.
Siehe Wikipedia unter Hydropneumatik(kleiner Auszug):

Typisch ist die Hydropneumatik für die größeren Pkw von Citroën.

Thomas


Typisch gab es Hydropneumatik bei D-Modellen knapp 1,5 Mio., SM 12920, CX ca. 1 Mio., XM 335000, insgesamt 2,85 Mio. mal. B)
Untypisch gab es die Hydropneumatik bei GS knapp 2,5 Mio, BX 2,3 Mio. und Xantia 1,2 Mio., insgesamt 6 Mio. mal. :)
Die Nachfolgelösung Hydractive III gab es dann noch bei C6 23421 und C5 I+II 670000 sowie ca. 400000 C5 III mal (geschätzter Hydractive-Anteil von insgesamt 620000 C5 III). Ob man den C5 als Mittelklassewagen und Nachfolger von GS, BX und Xantia wegen des Größenwachstums außen als großen PKW bezeichnen will, mag jeder selbst entscheiden. Aber Hydractive III ist ohnehin nur bedingt Hydropneumatik, da die elektronische Steuerung nie das Niveau der Vollhydrauliker in Sachen Komfort und Fahreigenschaften erreichte.

Lutz-Harald Richter
  • Lutz-Harald Richter
  • Offline
  • Beiträge: 371

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

W 126 HPF 12 Feb 2018 15:31 #2

Rolls Royce hatte auch eine Lizenz für die Federung und hat sie auch verwendet.
Siehe Wikipedia unter Hydropneumatik(kleiner Auszug):

Typisch ist die Hydropneumatik für die größeren Pkw von Citroën. Erstmals experimentell verwendet wurde das System an Prototypen des 2CV,[1] dann in Serie an der Hinterachse des Citroën 15CV des letzten Baujahres. Offiziell eingeführt und bekannt wurde es mit der Citroën DS (1955 bis 1975).

In Lizenz haben Rolls-Royce (im Silver Shadow und dem baugleichen Bentley T1/T2) und Daimler-Benz (serienmäßig im Mercedes-Benz 450 SEL 6.9 der Mercedes-Benz Baureihe 116 – 1975 bis 1980 –, optional gegen Aufpreis in den 8-Zylinder-SEL-Modellen der Mercedes-Benz Baureihe 126 – 1979 bis 1991 – sowie serienmäßig an der Hinterachse des T-Modells der Baureihe 124 – 1985 bis 1996) die Hydropneumatik-Technologie eingesetzt, allerdings nur zur Federung; Servolenkung und Bremssysteme wurden von Rolls-Royce und Mercedes-Benz nicht integriert.


Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von citroenist.

W 126 HPF 12 Feb 2018 09:22 #3

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1