Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
23 Dez 2023
Allen Freunden, Lesern und Unterstützern dieses Forums wünschen wir ein strahlendes Weihnachtsfest, umgeben von Liebe und Wärme, sowie einen sanften Übergang in das neue Jahr. Möge 2024 uns viele unvergessliche Momente schenken und uns mit positiven Überraschungen überschütten.
Frohe Weihnachten und einen zauberhaften Start ins neue Jahr!
Euer Citroen SM Club Deutschland.
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Frage

Subject 23 Sep 2009 09:55 #1

..R5 Turbo kennt nur zwei Aggregatzustände: Fahren oder Brennen.
  • Tobias

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 23 Sep 2009 09:50 #2

Ja, das hab ich auch in einem anderen Buch des Herrn Spoerl gelesen.
Wie dem auch sei. Ich möchte jetzt den Lieferwagen aus der Renault Nutzfahrzeug Werbung: Keine Zentralverriegelung, kein Zündschlüssel, keine verdammten Steckverbinder.
Vielleicht sollte ich mal drüber nachdenken: Für täglich einen R25 und zum Spass einen R5 Turbo. Vielleicht fahren die wenigstens.


Viele Grüße

Helge
Der Weg ist das Ziel!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 23 Sep 2009 09:46 #3

Wenn man zitiert, sollte man es richtig tun – du hast völlig recht, Carsten. Ich hatte es mir vor Jahren falsch notiert in einer Stoffsammlung über Semiotik. Sollte nicht passieren.

Treffend ist der Aufsatz von Roland Barthes über die DS aber gleichwohl:


The New Citroen by Roland Barthes

I think that cars today are almost the exact equivalent of the great Gothic cathedrals: I mean the supreme creation of an era, conceived with passion by unknown artists, and consumed in image if not in usage by a whole population which appropriates them as a purely magical object.

It is obvious that the new Citroen has fallen from the sky inasmuch as it appears at first sight as a superlative object .. We must not forget that an object is the best messenger of a world above that of nature: one can easily see in an object at once a perfection and an absence of origin, a closure and a brilliance, a transformation of life into matter (matter is much more magical than life), and in a word a silence which belongs to the realm of fairy-tales. The D.S. - the “Goddess” - has all the features (or at least the public is unanimous in attributing them to it at first sight) of one of those objects from another universe which have supplied fuel for the neomania of the eighteenth century and that of our own science-fiction: the Deesse is first and foremost a new Nautilus .
This is why it excites interest less by its substance than by the junction of its components. It is well known that smoothness is always an attribute of perfection because its opposite reveals a technical and typically human operation of assembling: Christ’s robe was seamless, just as the airships of science-fiction are made of unbroken metal. The D.S 19 has no pretensions About being as smooth as cake-icing, although its general shape is very rounded; yet it is the dove-tailing of its sections which interest the public most: one keenly fingers the edges of the windows, one feels along the wide rubber grooves which link the back window to its metal surround. There are in the D.S. the beginnings of a new phenomenology of assembling, as if one progressed from a world where elements are welded to a world where they are juxtaposed and hold together by sole virtue of their wondrous shape, which of course is meant to prepare one for the idea of a more benign Nature.

As for the material itself, it is certain that it promotes a taste for lightness in its magical sense. There is a return to a certain degree of streamlining, new, however, since it is less bulky, less incisive, more relaxed than that which one found in the first periods of this fashion. Speed here is expressed by less aggressive, less athletic signs, as if it were evolving from a primitive to a classical form. This spiritualization can be seen in the extent, the quality and the material of the glass-work. The Deesse is obviously the exaltation of glass, and pressed metal is only a support for it. Here, the glass surfaces are not windows, openings pierced in a dark shell; they are vast walls of air and space, with the curvature, the spread and the brilliance of soap-bubbles, the hard thinness of a substance more entomological than mineral (the Citroen emblem with its arrows, has in fact become a winged emblem, as if one was proceeding from the category of propulsion to that of spontaneous motion, from that of the engine to that of the organism).
We are therefore dealing here with a humanized art, and it is possible that the Deesse marks a change in the mythology of cars. Until now, the ultimate in cars belonged rather to the bestiary of power; here it becomes At once more spiritual and more object-like, and despite some concessions to neomania (such as the empty steering wheel), it is now more homely , more attuned to this sublimation of the utensil which one also finds in the design of contemporary household equipment.

The dashboard looks more like the working surface of a modern kitchen than the control room of a factory; the slim panes of matt fluted metal, the small levers topped by a white ball, the very simple dials, the very discreetness of the nickel-work, all this signifies a kind of control exercised over motion rather than performance. One is obviously turning form an alchemy of speed to a relish in driving.
The public, it seems, has admirably divined the novelty of the themes which are suggested to it. Responding at first to the neologism (a whole publicity campaign had kept it on the alert for years), it tries very quickly to fall back on a behaviour which indicates adjustment and a readiness to use (”You’ve got to get used to it “). In the exhibition halls, the car on show is explored with an intense, amorous studiousness: it is the great tactile phase of discovery, the moment when visual wonder is about to receive the reasoned assault of touch (for touch is the most demystifying of all senses, unlike sight, which is the most magical). The bodywork, the lines of union are touched, the upholstery palpated, the seats tried, the doors caressed, the cushions fondled; before the wheel, one pretends to drive with one’s whole body. The object here is totally prostituted, appropriated: originating from the heaven of Metropolis , the Goddess is in a quarter of an hour mediatized, actualizing through this exorcism the very essence of petit-bourgeois advancement.
  • Tobias

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 23:53 #4

Dieses Auto ist nicht von morgen. Es ist von heute – die anderen sind von gestern.“

-..war das nicht der Spoerl Alexander, der das gesagt hat, in "vom Umgang mit einer Göttin"... ?

Carsten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 22:21 #5

Tobias postete
Und was zeigt der, der sich 5 Citroens in die Garage stellt, bzw. sie raus holt und präsentiert? Das ist doch genauso für die Ränge gemacht.

Stimmt genau,
Kommt aber drauf an, wen man auf diesen Rängen sieht... ;)

Alles nicht so ernst, jede Gruppe hat ihre Mechanismen der Abgrenzung. Ist halt Gruppenkonkurrenz in der modernen Zivilisation.
Besser so als sich die Köpfe einzuschlagen wie früher oder in anderen Teilen der Welt aktuell.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 21:48 #6

Und was zeigt der, der sich 5 Citroens in die Garage stellt, bzw. sie raus holt und präsentiert? Das ist doch genauso für die Ränge gemacht.

Ich finde kleine Leute, die zeigen wollen, dass sie es geschafft haben, einfach nur rührend. Der Unterschied ist, dass sie es unumwunden zugeben. Andere würden solche Motive weit von sich weisen.

Dabei sind die Motive identisch.

Roland Barthes schrieb 1964:
„Ich glaube, dass das Auto heute das genaue Äquivalent der großen gotischen Kathedralen ist. Ich meine damit: eine große Schöpfung der Epoche, die mit Leidenschaft von unbekannten Künstlern erdacht wurde und die in ihrem Bild, wenn nicht überhaupt im Gebrauch von einem ganzen Volk benutzt wird, das sich in ihr ein magisches Objekt zurüstet und aneignet.“

Das ist der Barthes, der auf dem Pariser Autosalon 1955 sagte:
„Dieses Auto ist nicht von morgen. Es ist von heute – die anderen sind von gestern.“ Er sprach über die DS.

Mir gefiel an Citroen-Modellen immer die charmante Gelassenheit, die sich meist in der toleranten Einstellung ihrer EignerInnen widerspiegelte. Die sollte man auch mit Liebhabern anderer Marken an den Tag legen – hier wie draußen.

Ist doch kein GlaubensstreiT.
  • Tobias

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 21:17 #7

Andy postete

Cit war schöner, billiger, sparsamer, intelligenter, darauf kam es an,

Andreas

Genau, das war´s: deswegen fuhr man Citroen. Und man musste schließlich niemandem etwas beweisen. ;)

Da war noch was:
Wir hatten einen Nachbarn, der ging von Daimler weg zu Citroen, weil sein Daimler immer kaputt war und Daimler keine Lust auf Kulanz hatte. Mit der Zuverlässigkeit der DS war er immer hoch zufrieden, das war allerdings 1971, also schon eine von den letzteren und reiferen DS.
So was gab es auch, musste mal gesagt werden, weil wir hier doch in einem Cit-Forum sind.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 20:52 #8

Ich glaube ich muss da wohl etwas ins rechte Licht rücken.

"Wieso fahren eigentlich so viele der sogenannten "Beschützer" von "Pferdchen" und Freunde von Halallleder die Marke mit dem Stern?"

Das horizontale Gewerbe und die immer wieder ehrvollen Freunde der "freien Rede" und Sklaverei waren gemeint.

Wer was für ein Fahrzeug nutzt ist mir völlig egal! Meine ich das wirklich so? :D
Nun beruhigt euch wieder und wie schon jemand erwähnt hatte. Hier ist ein Citroen-SM Forum mit kleinen Abschweifungen und vor allen Dingen viel Spass beim Lesen und Schreiben. Wer lesen kann.......; hatten wir doch schon.

ULLI
  • name
  • Autor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 18:43 #9

Weil die Cits nicht so geschätzt werden.

Sie sind zu billig
zu aufwendige Technik
zu doofes Werkstattpersonal (wer geht schon zu Cit!?)




Und von wegen


"Für den kleinen Mann hieß es zu zeigen, dass man auch wer war."- in unserer Familie war jeder immer was, hatte es aber nicht nötig zu zeigen, weswegen wir die Autos fahren konnten, die wir wollten. Anrufe von Benzvertretern mit Angebot Lieferung in 3 Wochen (Normallieferzeit damals 1,5 Jahre) wurden ebenso abgewiesen wie der Versuch, uns Probefahrten im RR zu verschaffen. Musste nicht sein. Cit war schöner, billiger, sparsamer, intelligenter, darauf kam es an, nicht auf Protzchrom und Säufermotor. Zudem hätte uns die Kohle gereut für den DB.




Andreas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 18:26 #10

Tja. Ich stelle erneut ganz objektiv die Frage, wie viele CXe und wie viele 123er ihr so seht im Monat. Ich glaube, so 2:400 dürfte eine ganz gute Quote sein.

Warum issn das so ?

Carsten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 17:43 #11

Helge postete
Nein, ich glaube, die meisten der Mercedes Fahrer wollen damit nur dokumentieren "es geschafft" zu haben.

Viele Grüße

Helge

Helge,

wie immer hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen; ich höre in der Erinnerung noch das Geraune unserer Altvorderen in den 70er: "Schau mal, der hat's geschafft", wenn da so eine viereckige Limousine mit Eingelenkhinterachse vorbeigeschwommen kam, die man im Winter mit Sandsäcken beschwerte, um nicht an der Garagenauffahrt hängen zu bleiben.
Da ging es keineswegs darum, einfach nur vorwärts zu kommen, das hätte man billiger ohne Wartezeit haben können. Für den kleinen Mann hieß es zu zeigen, dass man auch wer war.
Na ja, ist ja auch egal.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 17:01 #12

Stephan K. postete

Andy postete
Weil man einen Pferdeanhänger am besten mit einem Auto ziehen kann, das auf einem Müllauto basiert.

Andreas

Da habe wir es doch!!!!
Fanden wir es nicht alle total cool, wie der Müllwerker lässig und elegant auf den fahrenden Wagen gesprungen ist und sich mit einer Hand festgehalten hat. Jeder Junge hat doch davon geträumt, einmal mit einem solchen Auto mitfahren zu dürfen.
Jetzt kann man sich den Traum mit dem Kauf eines Mecedes nahezu erfüllen.:)

Stephan

Ich nich!!
  • Frank Joh S.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 16:55 #13

Andy postete
Weil man einen Pferdeanhänger am besten mit einem Auto ziehen kann, das auf einem Müllauto basiert.

Andreas

Da habe wir es doch!!!!
Fanden wir es nicht alle total cool, wie der Müllwerker lässig und elegant auf den fahrenden Wagen gesprungen ist und sich mit einer Hand festgehalten hat. Jeder Junge hat doch davon geträumt, einmal mit einem solchen Auto mitfahren zu dürfen.
Jetzt kann man sich den Traum mit dem Kauf eines Mecedes nahezu erfüllen.:)

Stephan
Nein !
Doch !
Oooohhhh !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 16:40 #14

Nein, ich glaube, die meisten der Mercedes Fahrer wollen damit nur dokumentieren "es geschafft" zu haben. Ein wenig angeben also. Deshalb sind die Autos noch lange nicht wirklich schlecht.


Viele Grüße

Helge

PS: Lieber einen gebrauchten Bentley als einen neuen S-Mercedes. :D
Der Weg ist das Ziel!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 16:00 #15

Wieso fahren eigentlich so viele der sogenannten "Beschützer" von "Pferdchen" und Freunde von Halallleder die Marke mit dem Stern?
Nennt man das Zielgruppenoptimiert?


Weil man einen Pferdeanhänger am besten mit einem Auto ziehen kann, das auf einem Müllauto basiert.
Trotzdem: Der CX war gerade in der Disziplin besser- nur das wussten die meisten halt nicht.

Andreas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 14:56 #16

Ah, nee. Jetzt hört doch mal mit dem DB Quatsch auf. Ich dachte das wäre hier ein Citroen-Forum.



LG
  • Frank Joh S.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 12:49 #17

...

  • Tobias

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 12:07 #18

irgendwie habe ich das schon mal gelesen, ich glaube, da ging es um die 3er BMW.

lg

sonja
  • Sonja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 11:48 #19

Ach Ulli,

da kann man MERCEDES durch jeden anderen AUTOHERSTELLER ersetzen.
Es fehlt auch noch eine ausstattung: Auf Wunsch und gegen Aufpreis wird das Fahrzeug "gecleant", d. h. ohne Marken- und Typ Embleme, ausgeliefert.


Viele Grüße

Helge
Der Weg ist das Ziel!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Sep 2009 11:47 #20

Amarurenbrett in Aysche-Rustikal nicht vergessen :)
Nein !
Doch !
Oooohhhh !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2