Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
23 Dez 2023
Allen Freunden, Lesern und Unterstützern dieses Forums wünschen wir ein strahlendes Weihnachtsfest, umgeben von Liebe und Wärme, sowie einen sanften Übergang in das neue Jahr. Möge 2024 uns viele unvergessliche Momente schenken und uns mit positiven Überraschungen überschütten.
Frohe Weihnachten und einen zauberhaften Start ins neue Jahr!
Euer Citroen SM Club Deutschland.

THEMA: Frage

Subject 29 Aug 2010 17:50 #21

Hi Stefan,

es war kein 62 Stundentest. Die Dichtungen lagen 62 "Tage" im Saft.
Es wird weniger als 1/4 vom Kraftstoff im eingebauten Zustand benetzt.
Und wie Jochen oben bemerkt werden die Dichtungen mechanisch in der Nut gehalten.

Aber ihr wisst ja, ich scheue keine Kosten und Mühen um euch weiter von der Rechteckdichtung zu überzeugen.

Ich habe die Runddichtung vom Clublager seit 3 Tagen in dem selben Kraftstoff liegen und werde ebenfalls nach 62 Tagen berichten.

Auf Grund der Kosistenz, sagt mir mein Bauchgefühl, dass die Dichtung ein schlechteres Bild abgeben wird. Aber, schauen wir mal.

Grüße
  • Frank Joh S.
  • Autor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 28 Aug 2010 09:26 #22

Hallo Stefan, FJS,

ich kann ja auch nur mutmassen, aber ich würde die Dichtringe auch bei mir einbauen:
- sind ohnehin LHM-fest (ist schon mal sehr starke Indikation in Richtg. benzinfest)
- Konsistenz hat sich bei der Einlagerung nicht verändert
- sind mechanisch in der Nut gehalten.

Die sind sicher aus NBR, oder? So wie auch Benzinschläuche...


Viele Grüsse,
Jochen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 27 Aug 2010 23:15 #23

Hi,

die Quellung der Dichtungen unter den geschilderten Voraussetzungen erachte ich für hinnehmbar. Vielleicht kann Jochen als Chemiker was Fundiertes dazu sagen.

Ich überschlage die Lebensdauerrechnung der Dichtungen so:
- 62 Stunden im FJS-Versuch erzeugt Volumenvergrößerung von lediglich 7% (rausgemessen anhand Frank's Fotos am PC-Bildschirm)
- kraftstoffbenetzte Fläche ist im Motorbetrieb grob 1/4 der Gesamtoberfläche der Dichtung
- Bei einem durchschnittlichen Kraftstoff-Luftgemisch von 1:13,2 (mit Vergaserabstimmung 10% fett) kann man also ca. 62x4x13,2 Stunden fahren, bis man auf 7% Dehnung kommt. Das sind 3274 Stunden.
- Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 km/h sind das 163700km.
- Temperatureinfluss/Diffusion nicht berücksichtigt.
- Dehnungsverhalten der Dichtung im eingebauten Zustand unkritischer als im Versuch, weil mechanische Pressung wirkt.

@FJS: Nach allem, was Du in diesem Thread berichtet hast, halte ich die Dichtringe für durchaus geeignet und hätte sehr gerne einen Satz für meinen

SM

PS: Rest per PM.


Edith: Kommafehler bei der Lambdaangabe.
Käthe: Hätte eh kaum keiner bemerkt :-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 27 Aug 2010 13:27 #24

damasta postete
hmmm.... tendentiell würde ich eher sagen, das ist eine gute sache. denn dann dichtet's besser.
...

Negativ. Bei einem meiner XM waren im Sommer 2003 (große Hitze und viele schnelle Kilometer) nach und nach alle Kühlwasser- und Hydraulikschläuche aufgequollen. Und undicht geworden. Das führte letztlich dazu, dass mich die Versicherung (Gerling) aus dem Schutzbrief des AvD geworfen hat. Denn sie mussten mindestens einmal im Monat einen Abschlepper bezahlen.
Meine Angst dabei ist, dass ich mir vorstelle, dass aufquellendes Gummi porös wie ein Schwamm wird. Oder woher kommt das zusätzliche Volumen?


Viele Grüße

Helge
Der Weg ist das Ziel!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 27 Aug 2010 13:27 #25

Der Motor ist nicht so heiß wie man denkt. Siehe die Bilder, die ich mit meiner Thermografikamera geschossen habe- Clubzeitung.

picasaweb.google.de/a.heene/OldtimerAlle#5232866777552659250

Andreas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 27 Aug 2010 13:08 #26

hmmm.... tendentiell würde ich eher sagen, das ist eine gute sache. denn dann dichtet's besser.

dichtungen für wasserhänhe und -schläuche quellen auch auf, welches eine art "selbstdichtende" funktion hat.

und trotzdem mache ich mir eher um die enorme hitze sorgen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 27 Aug 2010 11:54 #27

Wenn die aufquillt, was sagt das dann über die Beständigkeit?

Andreas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 22 Aug 2010 16:59 #28

Sorry Jungs, ich hatte ein bisschen viel um die Ohren. Dafür ist es jetzt ein Langzeittest geworden. Nach "62 Tagen" in Superbenzin habe ich heute die Rechteckdichtung rausgeholt und Fotos gefertigt. Augenscheinlich ist sie etwas größer geworden. Die Konsistenz ist gut! Sie ist nicht schmierig, glibberig oder klebt irgendwie. Für mich ist das ein gutes Ergebnis. Ich würde sie immer wieder einbauen.

Die schwarze Rechteckdichtung ist die Getestete. Die graue ist die Neue.





Grau lisgt auf Schwarz.


Schwarz liegt auf Grau.


Grüße
  • Frank Joh S.
  • Autor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 28 Jul 2010 17:30 #29

Saft ist gut! Hast Du Zitronensaft schon versucht?

Arbeit? Rummst es derzeit so oft im Norden?

Andreas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 28 Jul 2010 14:02 #30

Oh Männer, die Dinger liegen immer noch im Saft und ich komme um vor Arbeit. Also sehen wir das mal als Härtetest und ich berichte ab dem 09.08.2010.

Grüße
  • Frank Joh S.
  • Autor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 30 Jun 2010 13:53 #31

damasta postete
frank, haste die benzin-lauge auch mal im ofen auf 200°C erhitzt? ;-)

Ja klar, die Feuerwehr war auch schon da.
  • Frank Joh S.
  • Autor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 30 Jun 2010 10:47 #32

damasta postete
frank, haste die benzin-lauge auch mal im ofen auf 200°C erhitzt? ;-)

Ganz im Ernst jetz. Das scheint mir nicht soo daneben. 200° sind zuviel, den Benzin zündet zwischen 200° und 300°. Aber wenn wir davon ausgehen, dass modernen Kunststoffe bei normalen Temperaturen resistent gegen fast alle Stoffe sind, so verhalten sie sich sicher unter Hitze viel kritischer.
Der Vorschlag, die Dichtungen bei sagen wie 120°C in Benzin ein zu legen ist deshalb nicht von der Hand zu weisen. Wenn man sicher gehen will.


Viele Grüße

Helge

PS: Ich würde das nicht machen. Ich bin so gutgläubig, dass ich dem Hersteller glauben schenkte... Obwohl sicher mein Jörg Dichtungen in Meinen SM einbauen würde. Und die wären dann gut.
Der Weg ist das Ziel!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 30 Jun 2010 10:32 #33

frank, haste die benzin-lauge auch mal im ofen auf 200°C erhitzt? ;-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 29 Jun 2010 20:36 #34

Immer noch keine Veränderungen festgestellt. Samstag hol ich sie raus und mache Fotos und vergleiche mit einer unberührten Dichtung.
  • Frank Joh S.
  • Autor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 27 Jun 2010 14:31 #35

ist sie noch bissfest? Beiss mal rein. Al dente?

Andreas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 27 Jun 2010 12:05 #36

Rechteckdichtung seit 6 Tagen komplett in Benzin eingelegt. Keine Veränderungen ersichtlich.

Grüße
  • Frank Joh S.
  • Autor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 25 Jun 2010 13:50 #37

ja, aber die dichtung hält.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 24 Jun 2010 20:24 #38

Ja, mache ich. Wobei mir nicht ganz einleuchtet wofür. Wenns gebrannt hat, mache ich eh alles neu.
  • Frank Joh S.
  • Autor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 24 Jun 2010 20:22 #39

Kirsch oder Pflaume. Hicks:D
  • Frank Joh S.
  • Autor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Subject 24 Jun 2010 20:16 #40

Machst Du noch bitte einen Brandversuch?

:-)

Andreas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.